Mit der Fahrradambulanz durch Afrika

17.12.2014

Foto: Plan

TESIUM spendet zu Weihnachten für lokale und internationale Projekte

„Auch in diesem Jahr führt TESIUM eine Tradition weiter, die für uns zur Verpflichtung geworden ist.“, so Geschäftsführer Carsten Teiwes, „Am Ende eines erfolgreichen Jahres wollen wir andere am Erfolg teilhaben lassen. Von unseren Kunden, Partnern und Freunden bekommen wir viele positive Rückmeldungen zu unseren Weihnachtsgrüßen - ohne Geschenke.“

Als lokale Spende fiel die Wahl in diesem Jahr auf den Kinderschutzbund Holzminden. Besonders erfreulich, dass die Kinderlobbyisten sofort sehr konkrete Vorstellungen hatten, wie die Spende sinnvoll eingesetzt werden kann: Familiencafés als soziale Begegnungsstätte für junge und sehr junge Eltern. Ganz ungezwungen stehen pädagogische Fachkräfte zur Verfügung, um Tipps zu geben. Ein guter Start für ganz Kleine und ihre Eltern. Mit Tesiums Unterstützung kann das erprobte Konzept, das nur zum Teil staatlich gefördert wird, auch an einem dritten Standort in der Region angeboten werden.

Die zweite Spende erhält das Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e.V. für ein Gesundheits-Projekt im Osten Ugandas. Leicht behandelbare Krankheiten wie Durchfall, Malaria und Lungenentzündung sind dort für viele Kinder noch ein Todesurteil. Ein weiterer Fokus liegt darauf, die Mutter-Kind-Übertragung von HIV während der Schwangerschaft, Geburt oder Stillzeit deutlich zu senken. Eine realistische Aufgabe, wenn die Möglichkeiten dazu geschaffen werden. Eine weitere, erfolgreiche Maßnahme sind Fahrradambulanzen, mit denen Kranke oder Verletzte auch bei schlechten Straßenverhältnissen zur nächsten Krankenstation gebracht werden können.

„Wer in diesen Tagen Berichte vom afrikanischen Kontinent verfolgt, kann schnell ermessen, welche Bedeutung ein funktionierendes Gesundheitssystem hat.“, erläutert Kai Wedding, Leiter Marketing & Vertrieb, die Projektwahl der TESIUM-Mitarbeiter.